Nudelhaus - genießen und helfen

Lebenshaus

Genügt unser soziales Netz?

Unsere Gesellschaft verfügt über ein soziales Netz, das den Einzelnen in Notfällen weitgehend wirtschaftlich absichert. Unser Sozialsystem ist jedoch zunehmend überfordert, Menschen in Krisensituationen die notwendige menschliche Geborgenheit zu geben. In unserer auf Leistung hin orientierten Gesellschaft nimmt die Vereinzelung zu und die gegenseitige Solidarität ab.


Leben wie in einer großen Familie

Aus dieser Einsicht heraus hat sich ein Freundeskreis zusammengeschlossen und 1985 den Verein "Lebenshaus - ökumenische Gemeinschaft für soziale Integration e.V." gegründet.

Im Jahre 1986 hat der Verein in Trossingen ein großes Kontorgebäude erworben und umgebaut. Dort wohnten anfangs ab Juni 1987 zwei Familien; zur Zeit eine Famile als "Hauseltern". Weitere sieben Zimmer werden befristet an Menschen vermietet, die zusammen mit der Kerngruppe eine Hausgemeinschaft bilden.


"Geborgenheit und Freiheit" sind dabei die Leitlinien: Die Geborgenheit menschlicher Gemeinschaft in der Freiheit eigener Entscheidung.

Ausgehend von dieser Form des Zusammenlebens wird versucht, den Einzelnen die Sicherheit zu geben, die nötig ist, um mit Ihren Schwierigkeiten umzugehen.

Die Arbeit geschieht auf der Grundlage der christlichen Nächstenliebe und schließt niemanden aus. Das Lebenshaus ist offen für Menschen jeder Nationalität, Religion und sozialen Herkunft.

Der Verein ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt.

www.lebenshaus-trossingen.de